Sommer, Sonne, Strand und mehr – Urlaubsanspruch im Job

Winter lässt sich in etwa so definieren: Man fährt zur Arbeit und es ist dunkel. Man fährt von der Arbeit nach Hause und es ist dunkel. Wer träumt da nicht von langen Stränden und sich selbst im Liegestuhl mit einem Cocktail in der Hand? Es riecht nach Urlaub! Also schnell die Urlaubstage beantragen. Damit das was wird und man nicht als einziger im Bürostuhl sitzt, statt auf dem Jet-Ski, sollte man allerdings ein paar Dinge beachten.

Gesetzlich festgelegt sind 24 Urlaubstage. Der Gesetzgeber geht allerdings von einer sechs Tage Woche aus, arbeitest du also nur fünf Tage die Woche, hast du jährlich auch nur 20 Tage Urlaubsanspruch im Job. Da Urlaub aber auch sinnvoll ist und die meisten Unternehmen gemerkt haben, dass Mitarbeiter danach viel fitter sind, gibt es häufig mehr Urlaubstage. In Deutschland bekommen die meisten Mitarbeiter 25 bis 30 Tage frei.

Du hast ein super Angebot bekommen und würdest am liebsten schon nächstes Wochenende nach Malle fliegen? Das könnte schwierig werden. Du solltest deinen Urlaub frühzeitig beantragen. Dein Chef kann sich sieben bis zehn Tage mit einer Genehmigung oder Ablehnung Zeit lassen. Wichtig ist, kommt keine Antwort deines Chefs, heißt das nicht, dass dein Urlaub genehmigt wurde. Du solltest ihn freundlich darauf ansprechen und nach einer Bearbeitung des Antrags verlangen.

Wie du deinen Antrag auf Urlaub einreichst, hängt auch von deinem Arbeitgeber ab – manchmal hängen Listen aus in denen man sich einträgt, manchmal reicht auch eine E-Mail an den Chef, in großen Firmen gibt es schriftliche Anträge.

Da es jetzt nichts wird mit dem Last Minute Trip hast du einen paar Tage Urlaub im Juli beantragt und…nicht genehmigt bekommen. Warum? Das kann verschiedene Gründe haben. In dieser Zeit ist in deinem Unternehmen Hochbetrieb, zum Beispiel durch ein großes Projekt und man kann auf keinen Mitarbeiter verzichten. Oder es gibt viele längere Krankheitsfälle, weshalb du zusätzliche Arbeit übernehmen musst. Ein sehr wahrscheinlicher Fall ist aber, dass mehrere Mitarbeiter zu deinem Wunschtermin ihren Urlaubsanspruch im Job geltend machen wollen. Hier entscheidet dein Chef, wer den Urlaub genehmigt bekommt. Im Juli sind Sommerferien, Eltern mit schulpflichtigen Kindern haben in deinem Betrieb auf jeden Fall Vorrang bei der Urlaubsplanung. Auch gesundheitliche Gründe werden bei der Vergabe von Urlaubstagen beachtet: Bist du Allergiker sollte dein Chef dir nach Möglichkeiten deinen Urlaub vor der Pollenflugzeit genehmigen. Bist du neu im Betrieb, musst du vielleicht am Anfang mit deinen Urlaubswünschen etwas zurück stecken, ältere Mitarbeiter mit längerer Betriebszugehörigkeit werden hierbei auch oft bevorzugt behandelt.

Du denkst, weil du jung, kinderlos und Single bist, musst du jetzt jahrelang auf deinen Traumurlaub verzichten? Dem ist nicht so. Wenn du schon oft einen Urlaub beantragt hast, musst du ihn auch irgendwann genehmigt bekommen, selbst wenn andere Mitarbeiter dann vielleicht auf ihren Wunschtermin verzichten müssen.

Ist dein Urlaub genehmigt, kann eigentlich nichts mehr dazwischen kommen. In seltenen Ausnahmefällen kann dein Chef deinen Urlaub widerrufen, solange du ihn noch nicht angetreten hast. Das ist aber sehr selten und darf nur passieren, wenn dein Unternehmen mit etwas Unvorhersehbarem konfrontiert wird. Zu viel Arbeit stellt keinen Grund dar, dass du deinen Urlaub abblasen musst! Sollte dieser sehr seltene Fall trotzdem eintreten und du deine Reise schon gebucht hast, muss dein Chef die Kosten übernehmen.

Aber keine Sorge – hat dein Urlaub endlich angefangen und du liegst auf Malle am Strand mit dem Cocktail in der Hand, kann dich nur noch das Planschen im Meer von der Liege locken.

Autorin: Judith

Geschrieben von

Alexandra Quant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.