„Hello, nice to meet you – I’ve already forgotten your name!“ – Namen merken leicht gemacht!

Mensch, wie heißt sie denn jetzt noch gleich? Wir haben uns doch eben erst kennengelernt! – Wenn es dir auch oft so geht, haben wir hier ein paar nützliche Tipps für dich!

Du hast manchmal das Gefühl, einen Hang zur Demenz zu entwickeln, weil du nach wenigen Sekunden schon wieder den Namen deines Gesprächspartners vergessen hast? Keine Sorge, da können wir dich beruhigen. Denn Namen merken fällt den meisten von uns genauso schwer! Doch woran liegt es, dass es einem manchmal so vorkommt, als ob GENAU in dem Moment, wenn der Gesprächspartner seinen Namen sagt, eine gewaltige Blaskapelle vorbeimarschiert und man überhaupt nichts davon mitbekommt?

Es liegt schlicht und einfach daran, dass wir uns in dem Augenblick der gegenseitigen Vorstellung nicht genug konzentrieren. Denn während wir uns Gesichter unterbewusst merken können, müssen wir uns beim Namen merken richtig anstrengen und es auch bewusst wollen. Damit dir das in Zukunft leichter fällt, musst du dir das Namen merken einfach interessanter machen. Hier kommen unsere super Tipps für’s Namen merken:

Spiel den Namen auf Dauerschleife

Mit diesem Trick musst du zwangsweise über den Namen deines Gesprächspartners nachdenken. Denn sobald dir der Name genannt wurde, fängst du an ihn mehrmals in deinem Kopf zu wiederholen. Um es noch einprägsamer zu machen, unterleg einfach die Melodie deines Lieblingssongs unter den Namen und erzeuge dir künstlich einen Namensohrwurm, der dir garantiert nicht mehr aus dem Kopf geht. 😉

Mal dir ein Namensbild

Zum Glück gibt es viele Namen, die sich mit ein bisschen Phantasie leicht verbildlichen lassen. Heißt dein Gesprächspartner beispielsweise Hans, dann stell ihn dir mit einem Schnabel vor, wie bei einer Gans. Oder möchtest du dir den Namen „Nick“ merken, dann stell dir vor, wie du mit der Person gemeinsam bei einem Picknick im Grünen sitzt.

Lass Neues mit Altem verschmelzen

Du kennst jemand, der genauso heißt, wie dein Gesprächspartner? Perfekt! Stell dir einfach vor, wie sich beide Personen umarmen und schon hast du eine Gedankenbrücke geschlagen, mit der dir der Name beim nächsten Mal sofort wieder einfällt.

Wenn’s ganz kompliziert wird

Manche Namen sind so ungewöhnlich, dass eine Eselsbrücke unmöglich scheint, weil wir nur schwer bekannte Wortelemente in ihnen finden können. Hier ist deine Kreativität besonders gefragt: Möchtest du dir beispielsweise den Namen von Frau „Isimbacker“ merken, dann überlege dir, was sich so ähnlich anhört. „Isimbacker“ hört sich doch so ähnlich an wie „Isst im Bäcker“. Und spinnst du das Ganze ein bisschen weiter, dann stell dir doch vor, wie Frau „Isimbacker“ gerade beim Bäcker sitzt und genüsslich in ein Brötchen beißt.

Geschrieben von

Eva Friese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.