Horrortypen aus deinem Büroalltag

Es ist ein Tag, den man hasst oder liebt. Nein, nicht Rosenmontag. Aber Kostüme spielen hierbei eine genauso wichtige Rolle. Mittlerweile verkleiden sich zu Halloween Heerscharen von Menschen als Hexen, Zombies oder Dracula. Aber wenn man mal ehrlich ist, begegnen dir nicht nur an Halloween gruselige Gestalten im Büro. Wir zeigen euch daher heute, wieso einige eurer Kollegen auch unverkleidet echte Horrortypen sind.

1. Der Kaffeezombie

Mit Augenringen bis zu den Mundwinkeln schleicht er morgens ins Büro und hat große Mühe, dabei nicht gegen sämtliche Türrahmen zu rennen. Er schlurft direkt in die Kaffeeküche, um sein Lebenselixier aufzubrühen. Wenn du dir einen Gefallen tun möchtest, dann solltest du den Kaffeezombie vor der ersten Tasse auf keinen Fall ansprechen. Sonst könnte es sein, dass du den Zorn des Kaffeezombies zu spüren bekommst und das möchtest du bestimmt nicht.

2. Der Nikotinjunkie

Dieses Exemplar betritt den Raum und verbreitet einen intensiven Nikotingestank. Die Aufmerksamkeitsspanne des Nikotinjunkies liegt bei maximal 30 Minuten, danach nimmt die Energie- nein, die Nikotinleiste zusehends ab. Er braucht dann dringend eine Pause, um seinen Speicher wieder aufzufüllen. Wenn er lacht, präsentiert er seine sonnengelben Zähne, bevor sein Lachen in einen furchteinflößenden Hustenanfall umschlägt. Zum Abgewöhnen.

3. Der Wutgnom

Wenn du nicht seiner Meinung bist, dann hast du ein großes Problem. Mit ihm zu diskutieren, ist unmöglich, denn bei allem, was ihm nicht passt, fängt er sofort an zu schreien. Auf Argumente reagiert er nicht – oder nur, indem er knallrot anläuft und in Rumpelstilzchen-Manier aufstampft und sich die Haare rauft. Du solltest dich schnellstmöglich zurückziehen und seine Höhle verlassen, wenn du nicht auch noch möchtest, dass dir ein Schuh an den Kopf fliegt.

4. Der Ohr-Abkauer

Wenn du dieser Spezies auf dem Flur begegnest und heute pünktlich Feierabend machen wolltest – tja, zu spät. Der Ohr-Abkauer ist an sich nett und freundlich, aber genauso tückisch. Er verwickelt dich in ein Gespräch, entlässt dich aber mindestens eine Stunde lang nicht aus seinen Fängen, egal, wie dringend du an deinen Schreibtisch zurückkehren musst. Deswegen ein Tipp von uns: Rette dich ins nächstbeste Büro, sobald du den Ohr-Abkauer in der Ferne sichtest.

5. Der Slimer

Er ist nie um ein Kompliment verlegen, auch wenn die Situation noch so unpassend ist. Wenn du dich in seiner Nähe aufhältst oder hinter ihm in die Kantine gehst: Achtung! Es besteht akute Rutschgefahr, denn egal wo der Slimer steht und geht, hinterlässt er eine fiese grünliche Schleimspur, die dem ein oder anderen auf den Magen schlägt.

6. Frankensteins Tochter

So ähnlich dürfte zumindest ihre Selbstwahrnehmung sein, denn mit viel zu viel Make-up, einer Dose Haarspray auf dem Kopf und einem Fläschchen Parfüm in der Tasche sieht sie nicht nur gruselig aus, sondern verströmt auch einen Duft, bei dem einem der Atem stockt. Damit die Maske nicht bröckelt, ist sie ständig damit beschäftigt, ihr Kunstwerk im Spiegel zu begutachten. Es sollen schon Kollegen vor Schreck erstarrt sein, weil sie Frankensteins Tochter bei schummrigem Licht unerwartet auf dem Flur getroffen haben.

7. Der Untote

Er riecht süßlich verwesend, ist aber ziemlich lebendig. Körperpflege? Fehlanzeige. Eine Waschmaschine scheint auch nicht vorhanden zu sein und Mutti hat es schon längst aufgegeben, die Löcher in seinen Klamotten zu flicken. Sein Büro ähnelt, zumindest dem Geruch nach zur urteilen, der Gruft der Verdammten und hier hat sogar der Chef zugestimmt, dass er als Einziger allein sitzen darf. Er kann sich doch sonst so schlecht konzentrieren und ist allein ja auch viel produktiver und so…

8. Der Blutsauger

Egal, wo es etwas zu essen gibt, er wittert es und ist sofort zur Stelle. Du schaffst dein Mittagessen nicht? Kein Problem. Und… Oh, diese Muffins sehen aber lecker aus! Die Krümel in seinen Mundwinkeln sind quasi obligatorisch. Nur selbst ist er nicht so freigiebig. Zu seinem Geburtstag „vergisst“ er regelmäßig, eine Runde zu schmeißen. Das Gute: Anhand der Kuchenstreuselspur weißt du immer, wo er gerade steckt. Vielleicht futtert er ja in der Küche gerade die Vorräte der Kollegen leer?

9. Der Putzteufel

Die Reinigungskraft aus der Hölle, die zwar gewissenhaft alle Schreibtische und Böden von Schmutz befreit (mit demselben Lappen), dabei aber pausenlos darüber flucht, dass alle anderen Schweine sind und keine gute Erziehung genossen haben. Sie ist dürr und drahtig und mit ihrer Blümchenschürze aus den 70ern wäre sie auch beim nächsten Vogelscheuchen-Contest ganz vorne mit dabei.

10. Der Vampirjäger

Offenbar hat er es sich auf die Fahne geschrieben, die Welt von allem Bösen zu befreien. Dann ist er ja einer von den Guten, oder? Falsch, denn Fahne ist schon das richtige Stichwort. Tsatsiki und Gyros mit Zwiebelringen – Hauptsache, ordentlich Knoblauch. Damit schlägt er nicht nur Vampire in die Flucht, sondern auch seine Kollegen, wenn er mal wieder seine Biogasanlage in Betrieb nimmt.

Autorin: Laura

Geschrieben von

Alexandra Quant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.