Von Fehlern und Frisörterminen

Hallo Herr Anonymus, ich interesiehre mich für diesen Jopp! Welche Fehler solltest du bei deiner Bewerbung vermeiden? Wir wissen es!

Du hast eine Stellenanzeige gefunden, die wie für dich gemacht scheint? Eine spannende Aufgabe in einem sympathischen Unternehmen, die genau das bietet, was du erwartest, und die deine Interessen und deine Stärken gleichermaßen fordert? Perfekt! Dann gilt es jetzt, dem Unternehmen zu beweisen, dass du der passende Kandidat für die Stelle bist. Deine erste Visitenkarte gibst du mit deiner Bewerbung ab. Sie prägt den ersten Eindruck, den der Personalverantwortliche von dir bekommt, und entscheidet darüber, ob man dich in einem Vorstellungsgespräch näher kennenlernen möchte. Grund genug also, dem Bewerbungsschreiben die nötige Sorgfalt zu widmen. Damit du dich hier gleich von deiner besten Seite zeigen kannst, verraten wir dir fünf klassische Fehler beim Bewerbungsschreiben, die man unbedingt vermeiden sollte.

1. Das du dass auch ja richtich schreipst!

Dieser Tipp hat sooo einen langen Bart! Wissen wir. Aber wir wissen auch, dass Rechtschreib- und Grammatikfehler immer noch die Regel bei vielen Bewerbungen sind. Und sie sind das absolute No-Go Nummer 1 für Personaler. Wer sich nicht einmal die Mühe macht, ein Anschreiben oder einen Lebenslauf Korrektur zu lesen, von dem erwartet man auch nicht, dass er später im Job sorgfältig arbeitet. Die Hälfte aller Personaler schreibt dich schon nach einem einzigen Rechtschreibfehler ab, und spätestens nach dem zweiten ist für die meisten Schluss. Dabei ist dieser Fehler beim Bewerbungsschreiben so einfach zu vermeiden. Und zeugt gerade deswegen von mangelnder Sorgfalt. Lass dein Anschreiben einfach von mehreren Leuten gegenchecken, so kannst du solche Flüchtigkeitsfehler am ehesten vermeiden.

2. Sehr geehrter Herr Anonymus

Ein anonymes „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu Beginn deines Anschreibens macht immer einen distanzierten und unpersönlichen Eindruck. Du solltest unbedingt darauf achten, bei deiner Bewerbung einen Ansprechpartner namentlich nennen zu können. In den meisten Fällen steht schon in der Stellenanzeige, an wen die Bewerbung zu richten ist. Falls nicht, dann mach dich schlau. Es ist völlig legitim, in einem Unternehmen anzurufen um nachzufragen, an wen denn die Bewerbung zu richten sei.

3. Ein Anschreiben für alle

Personaler sind auf ihrem Gebiet äußerst geschult. Sie erkennen sofort, wenn du ihnen ein standardisiertes Anschreiben vorlegst, das du gleich an verschiedene Unternehmen geschickt und dabei nur die entsprechenden Namen ausgetauscht hast. Deine Bewerbung sollte daher immer passgenau auf die jeweilige Stelle und das Unternehmen zugeschnitten sein. Das betrifft sowohl den Ton, den du an den Tag legst, als auch die Informationen, die du von dir preisgibst. Welche Stärken fordert die Stelle? Was erwartet das Unternehmen von dir? Du kannst hier schon direkt im Betreff deines Anschreibens punkten, indem du dort nicht nur verrätst, dass es sich hier um eine Bewerbung auf eine bestimmte Stelle handelt, sondern auch auf die Anforderungen eingehst, die in der Anzeige genannt wurden.

4. Bildergeschichte

Das Bewerbungsfoto ist eine kleine Kunst für sich. Es ist mittlerweile zwar keine Pflicht mehr, bei Personalern aber immer noch extrem gerne gesehen. Jedes Detail auf dem Bewerbungsbild erzählt den Verantwortlichen eine kleine Geschichte über dich, und am Ende kommt ein kompletter Roman dabei heraus. Insofern solltest du hier wirklich keine Kosten und Mühen scheuen. Dazu gehört sogar, den richtigen Moment für den Frisörtermin abzupassen.

5. Die Form wahren

Ein gutes Bewerbungsschreiben überzeugt sowohl inhaltlich als auch formal. Das bedeutet, dass du die heiße Luft aus deiner Bewerbung lässt und anschließend das, was übrig bleibt, ordentlich in Form bringst. Streich leere Floskeln, die viel reden, aber nichts sagen, und verzichte auf unnötig verschachtelte Sätze. Personaler haben in der Regel wenig Zeit und Muße, sich durch deine kryptischen Aussagen zu kämpfen. Halte dich kurz, knapp und strukturiert. Sinnabschnitte und ein einheitliches Schriftbild erleichtern das Lesen oft ungemein. Ebenso wichtig ist auch, dass Adressat, Datum oder Unterschrift an der richtigen Stelle stehen. Wie sowas aussehen kann? Schau mal hier.

It ain´t easy

Du hast es vielleicht gemerkt, mit der richtigen Bewerbung zu punkten ist gar nicht so einfach. Gerade deswegen bietet es aber auch gleichzeitig die Möglichkeit, dich direkt von deinen Konkurrenten positiv abzuheben. Ob Anschreiben, Lebenslauf oder Bewerbungsfoto, ob du Tipps brauchst oder praktische Beispiele, wie man sie umsetzt – hier bei Karista findest du alles, was du brauchst, um Fehler beim Bewerbungsschreiben zu vermeiden und dich direkt von deiner besten Seite zu zeigen. Natürlich lassen wir dich auch danach nicht im Regen stehen. Ob auf deine Bewerbung nun eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch oder zu einem Assessment Center folgt, wir verraten dir, was dich erwartet.

Das ganze Team von Karista drückt jedenfalls alle Daumen!

Titelbild: Thinkstock/Creatas Images/

Geschrieben von

Björn Remiszewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.