Popelproleten & Creeps – Die nervigsten Kollegen

Mit unseren lieben Kollegen und Kolleginnen verbringen wir im Durchschnitt 40 Stunden in der Woche, manchmal sogar mehr . Häufig sehen wir sie öfter als Partner, Freunde und Familie – zumindest wenn wir Vollzeit und in Festanstellung arbeiten. Klar, dass man da im Job auch hin und wieder mal aneinandergerät. Ist normal, gehört zu jeder guten Beziehung. Aber dann gibt es da noch die wirklich ätzenden Kollegen, die uns mit ihren Marotten tagtäglich auf die Nüsse gehen. Ob Popelproleten oder Gieriggucker – wir stellen dir heute die nervigsten Kollegen vor!

1. Das Esspapier

Eröffnet wird unsere Liste der nervigsten Kollegen vom Esspapier des Betriebs, der vertrockneten Schaummaus in der gemischten Tüte der Mitarbeiter, der staubigen Cerealien-Wolke im kauenden Mund: der Humorlose oder Verkrampfte. Er tut einem nichts und ist vermutlich auch ein kompetenter Mitarbeiter, aber bitte, ein Lächeln hier, ein kleiner Scherz da – das ist doch nicht zu viel verlangt. Und wenn du selbst versuchst, mit einem locker-flockig-flapsigen Spruch das Eis zu brechen, erntest du nur skeptische Blicke oder maximal ein gequältes Zucken der Mundwinkel.

2. Der King of Comedy

Mindestens ebenso anstrengend ist aber auch das genaue Gegenteil: Doktor Lustig mit der Witzespritze, um es mit Jimmy Breuer zu sagen. Der Scherzkeks ist im Grunde so witzig wie ein brennendes Waisenhaus. Ihn stört aber nicht, dass seine eleganten Bonmots bei der restlichen Belegschaft keinen Anklang finden – lacht er halt einfach für die Kollegen mit.

3. Der etwas zu Offene

„Ich habe mir gestern einen Popel aus der Nase gezogen, ungelogen, der hatte die Größe eines Tennisballs! Kein Scherz! Glaubt ihr mir nicht? Hier, ich hab extra Fotos gemacht. Ups, das war jetzt das Bild von dem enormen Pickel, den ich vorgestern auf meinem Rücken entdeckt habe. Alter Schwede, der Ätna war nix dagegen…“ Stoppen Sie, stoppen Sie! Ein klarer Fall von TMI. Nichts gegen ein bisschen Offenheit im Job, aber ein paar Dinge sollte man dann doch lieber für sich behalten.

4. Der Klugscheißer

Er ist keine 20 Jahre alt, wohnt noch bei Mama und Papa und musste noch kein einziges Mal Waschmaschine oder Herd bedienen – und trotzdem erklärt er dir mal eben so, wie die Welt wirklich läuft. Okay, den Klugscheißer gibt es in allen Alters- und Gesellschaftsklassen, und er gehört immer und überall zu den nervigsten Kollegen – aber man sollte wenigstens über einen Hauch Lebenserfahrung verfügen, ehe man versucht, bei den Großen mitzuspielen.

5. Der Bürgermeister von Hab-mich-lieb-Hausen

Es ist fast unmöglich, jemanden nicht zu mögen, der einen selbst so furchtbar gerne mag. Aber wenn das Mögen in nervige Anbiederei und fast schon krankhaftes Dazugehörenwollen umschlägt, dann gelingt dieses kleine Kunststück mit links. Sind wir ehrlich: Man muss halt auch nicht jeden mögen oder von jedem gemocht werden.

6. Everybody’s Darling

Umso widerlicher diese Typen und Typinnen, die wirklich von allen gemocht werden. Was is‘ mit denen? Wie kann man nur so abstoßend sympathisch sein? So ekelhaft freundlich und hilfsbereit? So unausstehlich charmant? So hassenswert liebenswert? So derart – ja okay, wir geben’s zu, wir sind ja nur neidisch. Sollen sie mit ihrer bezaubernden Art doch einfach zur Hölle fahren…

7. Smell-Man

Sie dürfen in der Liste der nervigsten Kollegen natürlich nicht fehlen: die Damen und Herren, die zu dick, zu dünn oder gar nicht auftragen. Niemand erwartet, dass man jeden Tag topgestylt und frisch gepudert im Büro auftaucht. Aber bitte bitte bitte, wenigstens ein bisschen Katzenwäsche sollte morgens doch drin sein, oder? Besser ist es aber auch nicht, wenn das Badewasser komplett durch Parfüm ersetzt wurde.

8. Creepy McCreep

Dieser Typus kann in ganz verschiedenen Formen auftreten, hat sich seinen Platz unter den nervigsten Kollegen aber redlich verdient. Ob der spooky Guy, der dich so heimlich wie gierig über seinen Monitor hinweg beäugt, der Lüstling mit den unangebrachten Kommentaren, die Antatscherin, die keine Gelegenheit auslässt, dich zu drücken, wuscheln, rubbeln und schrubbeln, oder der Weggetretene, der gedanklich irgendwo zu sein scheint, wohin du ihm auf gar keinen Fall folgen möchtest – sicher nicht alles bösartige Menschen, aber ein bisschen creepy sind sie schon.

9. Der Niemals-Stille

Ein Büro ist keine Bibliothek, absolute Stille wird da nie herrschen. Muss ja auch nicht. Aber eine Dauerbeschallung mit den unterschiedlichsten Geräuschen muss bitte auch nicht sein. Der eine kann einfach keine fünf Minuten still sein und erzählt dir sein komplettes Leben, der nächste führt lautstark private Telefonate, einer zerbeißt aggresivst sein Kaugummi, wieder andere schniefen, schnaufen und röcheln durchgängig oder beschallen gleich den ganzen Raum mit ihrer Musik. Die Niemals-Stillen gehören definitiv zur den nervigsten Kollegen.

Du bist immer noch auf der Suche nach einem passenden Job, in dem dir deine Kollegen so richtig auf die Nerven gehen können (oder du ihnen?) – wir haben spannende Stellen im Angebot! 🙂

Titelbildquelle: http://www.thinkstockphotos.de/image/stock-foto-stress/166612988/

Geschrieben von

Björn Remiszewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.