Brückentage 2015 – Aus wenigen Tagen viel Urlaub machen

Auch wenn das Jahr 2015 gerade erst anfangen hat, reichen die ersten klugen Köpfe bereits jetzt ihren Jahresurlaub ein oder haben es längst getan. Zwei Wochen Urlaub am Stück sind in der Arbeitswelt oft der pure Luxus, aber immer dringend nötig. Gott sei Dank muss man auch im Jahr 2015 keine zehn Urlaubstage für 14 Tage Sommer, Sonne, Sonnenschein einreichen, denn wer die Brückentage clever nutzt, kann für wenig Urlaub viel freie Zeit am Stück rausholen.

Der erste und dickste Fisch wartet wie fast jedes Jahr zu Ostern auf uns. Und das nicht nur an Karfreitag. Wer sich über die Osterfeiertage acht Arbeitstage freinimmt, kann theoretisch am 28. März in den Urlaub starten und hat somit inklusive Wochenenden ganze 16 freie Tage am Stück. Da lohnt sich sogar über die Osterzeit schon eine größere Reise in ein entfernteres Ziel. Wer sich lieber über den ersten Mai freinehmen möchte, der darf sich darüber freuen, dass der Tag in diesem Jahr auf einen Freitag fällt. Sehr praktisch. Nimmt man sich die vier vorhergehenden Arbeitstage frei, hat man inklusive Wochenenden neun freie Tage für nur vier verbuchte Urlaubstage.

Wer besonders clever sein will und möglichst viel aus seinen Urlaubstagen herausholen möchte, der tut auch in diesem Jahr gut daran, Brückentage zu nutzen. Nimmt man sich beispielsweise den Freitag nach Christi Himmelfahrt (14. Mai) frei, hat man mit einem genommenen Urlaubstage nur eine drei Tagewoche und vier Tage Urlaub. Eine Kurzreise oder ein Städtetrip passen da doch perfekt zwischen. Der nächste Feiertag, der bereits in den Startlöchern steht, ist Pfingsten. Ihr könnt euch die vier Werktage nach dem 25. Mai, das ist der Pfingstmontag, freinehmen und habt inklusive des Wochenendes davor und danach ganze neun freie Tage und müsst euch dafür nur vier Urlaubstage nehmen. Falls euch das noch nicht reicht, folgt Fronleichnam bereits auf dem Fuße. Wer sich den Freitag nach Fronleichnam als Brückentag einstreichen konnte, darf sich über vier freie Tage am Stück freuen und muss lediglich einen Urlaubstag dafür opfern.

Nun herrscht leider erst einmal Ebbe, da der Tag der deutschen Einheit auf einen Samstag fällt und auch Allerheiligen in diesem Jahr an einem Sonntag ist. Eine Frechheit. Und auch die schönste Zeit des Jahres lässt uns dieses Mal ein bisschen im Stich, denn leider fällt auch Weihnachten in diesem Jahr nicht gerade optimal. Der 24. Dezember ist ein Donnerstag und somit könnt ihr euch schon ausrechnen, dass der zweite Weihnachtstag auf einen Samstag fällt. Wer sich die komplette Woche davor und zwischen den Jahren freinimmt, muss acht Urlaubstage blechen, darf sich dann inklusive Wochenenden aber über 16 laaange und erholsame Urlaubstage freuen. Und das ist doch auch ein Grund zum Feiern 😉

Titelbild: Thinkstock/Gajus/

Geschrieben von

Alexandra Quant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.