Autor-Laura Zink

1
10 Arbeitstypen, die dir garantiert schon einmal begegnet sind
2
Von gutem Timing und schlechten Zeitpunkten
3
Wann und für wen lohnt sie sich? Die Steuererklärung
4
Wie Mann es macht, macht Mann es falsch – von Männern und Rollenklischees
5
Hartz IV und Arbeitslosengeld – was ist das eigentlich genau?
6
Vom Praktikum in die Festanstellung
7
Arbeitslos melden nach dem Studium
8
Überlebensguide für Büro-Frostbeulen

10 Arbeitstypen, die dir garantiert schon einmal begegnet sind

Arbeitskollegen sind ein bisschen wie Familienmitglieder. Man kann sie sich nicht aussuchen, aber sie sind da – fünf Tage die Woche, acht Stunden am Tag. Und auch, wenn man nicht mit jedem eine lebenslange Freundschaft schließt: Man hat sie irgendwie doch lieb, auch wenn sie manchmal nerven. Außerdem gibt einem die Routine im Büro eine gewisse Sicherheit: Du weißt genau, wen du morgens an der Kaffeemaschine triffst, auf wen am ehesten Verlass ist und von wem du dir am besten den Firmenschlüssel leihen kannst, wenn du mal länger bleiben musst. Bestimmte Typen gibt es nämlich tatsächlich in jedem Unternehmen. Welchen 10 Arbeitstypen du garantiert schon begegnet bist, verraten wir dir hier.

Weiterlesen

Von gutem Timing und schlechten Zeitpunkten

„Wenn du auf den richtigen Moment gewartet hast – das war er!“ Diese Szene aus dem Hollywood-Blockbuster Pirates of the Caribbean findet sich tausendfach im Liebesfilm-Genre wieder. Man könnte fast sagen, die gesamte Schnulzenindustrie lebt nur von ihm: Dem schlechten Zeitpunkt und dem unglücklichen Timing. Aber während im Film natürlich am Ende alles gut ausgeht – obwohl Heldin und Held allen guten Vorzeichen zum Trotz die ganze Zeit reichlich gefühlsblind aneinander vorbeigestolpert sind – ist das im Leben leider nicht garantiert. Wer im Büro ständig ein schlechtes Timing an den Tag legt, der verbaut sich damit schnell so einige Karrierechancen. Und dann gibt es Veränderungen im Leben, die so groß sind, dass es einfach keinen richtigen Zeitpunkt gibt, um sie zu verkünden.

Weiterlesen

Wann und für wen lohnt sie sich? Die Steuererklärung

Als Berufsanfänger ist man nicht nur neu im Job, sondern oft auch neu in allen Bereichen, die mit einem geregelten Einkommen in Verbindung stehen. Wie Steuererklärungen zum Beispiel. Deine Steuern werden dir jeden Monat automatisch vom Gehalt abgezogen – aber du hast durchaus die Möglichkeit, von all diesem Geld noch einiges zurückzubekommen. Gerade für Berufseinsteiger, die frisch von der Uni kommen, lohnt sich eine Steuererklärung häufig aus genau diesem Grund. Wann du dir den 31. Mai rot im Kalender anstreichen solltest, verraten wir dir heute in unserem Blog.

Weiterlesen

Wie Mann es macht, macht Mann es falsch – von Männern und Rollenklischees

Frauen, die Karriere machen wollen, haben es schwer. Zumindest schwerer als Männer. Sie bekommen für die gleiche Arbeit im Schnitt weniger Gehalt und schon allein die Tatsache, dass die ehrgeizige Frau, die im Job erfolgreich sein möchte, eine eigene Bezeichnung braucht („Karrierefrau“) kennzeichnet sie als Kuriosum. Die Frau hinter den Herd, der Mann hinter den Schreibtisch – offiziell ist die Rollenverteilung eigentlich nicht mehr so starr. Tatsächlich hat sich in der Arbeitswelt einiges getan – aber Ungleichheiten sind immer noch zahlreich vorhanden. Und zwar auf beiden Seiten – für Frauen und für Männer.

Weiterlesen

Hartz IV und Arbeitslosengeld – was ist das eigentlich genau?

Es sitzt fest in den meisten Köpfen und hält sich dort hartnäckiger als so manche Nasennebenhöhlenentzündung: Das Vorurteil, Arbeitslose seien irgendwie selbst schuld an ihrer Misere. Entweder sind sie nicht qualifiziert, oder sie hängen den ganzen Tag in Jogginghose auf der Couch, statt sich einen Job zu suchen. Needless to say, dass diese Vorurteile bitterböse sind und meist nicht der Wahrheit entsprechen. Unter den Arbeitslosen, die jeden Monat Arbeitslosengeld II beziehen, sind überraschend oft Absolventen, die das Gütesiegel „hervorragend ausgebildet“ tragen. Und gerade die schämen sich dafür, wenn plötzlich der Stempel „Hartz IV“ dazukommt. Aber was darfst du überhaupt beantragen? Und was sind die Unterschiede zwischen Hartz IV und Arbeitslosengeld?

Weiterlesen

Vom Praktikum in die Festanstellung

Das Leben könnte so einfach sein. Nach deinem Uniabschluss hast du ein Praktikum begonnen und jetzt steht dein Chef vor dir und sagt: „Wir können Sie nicht gehen lassen. Hier ist Ihr unbefristeter Arbeitsvertrag.“ Traumjob in der Tasche, Zukunft gesichert. Leider sieht die Realität in den meisten Fällen anders aus. Bis aus ihrem Praktikumsverhältnis überhaupt ein Angestelltenverhältnis wird, ist es für viele Absolventen ein langer Weg. Und bis im Arbeitsvertrag das magische Wörtchen „unbefristet“ auftaucht, dauert es noch länger. Wenn überhaupt. Wie schafft man ihn also, den Sprung vom Praktikum in die Festanstellung? Wir haben dir die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Weiterlesen

Arbeitslos melden nach dem Studium

Von der Uni in die Festanstellung – das ist die Wunschvorstellung fast aller Absolventen. Und wenn schon nicht direkt der Vertrag auf Lebenszeit winkt, dann doch bitte zumindest eine Stelle auf befristeter Basis. Damit man endlich nicht mehr Mama und Papa anrufen muss, wenn die Finanzen zum Monatsende hin knapp werden. Oder damit die BAföG-Schulden so schnell wie möglich zurückgezahlt sind. Direkt nach dem Abschluss sieht die Wahrheit für viele Absolventen allerdings ernüchternd aus. Je nach Studiengang sehen sich rund 30 Prozent gezwungen, der Bundesagentur für Arbeit einen Besuch abzustatten, weil auch aus der befristeten Stelle nichts geworden ist und man ja irgendwie seinen Lebensunterhalt sichern muss. Was man gegen aufkeimende Existenzangst und eine wackelnde Identität tun kann, das lest ihr jetzt bei uns.

Weiterlesen

Überlebensguide für Büro-Frostbeulen

Es ist Winter! Draußen ist die Luft frisch und klar, während zarte Schneeflöckchen vom Himmel schweben und die Welt langsam in ein friedliches Weiß tauchen. Deine Mitmenschen hüllen sich in schicke Wintermäntel, die Wangen rosig vom eiskalten Nordwind und freuen sich gut gelaunt über die verschneite Idylle. Du nicht. Du frierst. Selbst in deinem Grönland-geprüften Schneeanzug gleicht deine Nase einem Eiszapfen. Winter heißt für dich in erster Linie: Hände kalt, Füße kalt, alles kalt. Sogar drinnen frierst du, vor allem im Büro. Weil du dich schlecht in deine Bettdecke gewickelt an den Schreibtisch setzen kannst, haben wir für alle Frostbeulen da draußen den ultimativen Büro-Survival-Guide geschrieben.

Weiterlesen

Dieser Blog ist ein Bestandteil von Karista.de. Zum Impressum.